Immobilien-Portfoliomanager, Family Office Bank Marcard, Stein & Co, Hamburg

Interview mit Immo Siemers

„Die Immobilienwirtschaft bietet heute zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten. Das gilt auch für den Bereich der berufsbegleitenden Masterstudiengänge. Wesentliche Kriterien bei der Wahl des passenden Studiums waren für mich zum einen die Studieninhalte und zum anderen der Studienaufbau. Mit dem hier angebotenen Studieninhalt konnte ich mein vorhandenes Wissen vertiefen und um neue Themen erweitern. Hierbei wird der MBA-Studiengang an der BBA an verlängerten Wochenenden und in einigen Blockveranstaltungen durchgeführt. Diese Kombination konnte ich mit meinem Beruf, meiner Familie und der Anreise aus der Hansestadt Hamburg sehr gut in Einklang bringen.“

Stimmen begeisterter Absolventen

Herr Siemers, Sie haben sich bereits im Bachelor für ein branchenspezifisches Studium entschieden. Wie kam es zu dem Interesse an der Immobilienwirtschaft?

Bereits vor dem Bachelorstudium hatte ich eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann absolviert, so dass der Studienschwerpunkt im Bereich Immobilien nur konsequent war. In die Immobilienwirtschaft als Ganzes bin ich eher zufällig geraten, habe aber schnell meine Leidenschaft für diesen Bereich entdeckt.

Nach dem Abschluss Ihres Bachelorstudiums haben Sie sich zunächst einmal für eine praktische Tätigkeit entschieden. Was hat Sie dann dazu bewegt, ein Masterstudium zu beginnen?

Nach dem Erststudium hatte ich mich sehr bewusst für den Eintritt ins Berufsleben entschieden. Mein Ziel war es, praktische Erfahrung zu sammeln. Hierbei habe ich den Masterabschluss nie aus den Augen verloren. Nach sechs Berufsjahren und der Geburt meiner Kinder bemerkte ich, dass die freie Zeit immer weniger und dadurch wertvoller wurde. Auch zeigte sich, dass die beruflichen Perspektiven mit einem Masterabschluss in einigen Unternehmen deutlich besser werden. Somit entschloss ich mich, das berufsbegleitende Studium anzugehen. Vor dem Besuch der ersten Veranstaltung stehen zukünftige Studierende ja erst einmal vor der Qual der Wahl und müssen aus einer Vielzahl an Angeboten und Einrichtungen auswählen.

Warum haben Sie sich für das Studium bei der BBA entschieden?

Die Immobilienwirtschaft bietet heute zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten. Das gilt auch für den Bereich der berufsbegleitenden Masterstudiengänge. Wesentliche Kriterien bei der Wahl des passenden Studiums waren für mich zum einen die Studieninhalte und zum anderen der Studienaufbau. Mit dem hier angebotenen Studieninhalt konnte ich mein vorhandenes Wissen vertiefen und um neue Themen erweitern. Hierbei wird der MBA-Studiengang an der BBA an verlängerten Wochenenden und in einigen Blockveranstaltungen durchgeführt. Diese Kombination konnte ich mit meinem Beruf, meiner Familie und der Anreise aus der Hansestadt Hamburg sehr gut in Einklang bringen.

Mit welchen Erwartungen sind Sie seinerzeit an das Studium herangetreten?

Mit dem Masterstudium wollte ich gleichermaßen mein Fachwissen erweitern und mein berufliches Netzwerk ausbauen. Beides habe ich erreicht. Bereits im Vorwege habe ich damit gerechnet, dass das Studium zeitweise sehr arbeitsintensiv wird. Auch dies hat sich bestätigt.

Welche Erfahrungen waren für Sie während des Studiums besonders prägend?

Das Studium hat mir wieder einmal gezeigt, wie vielfältig die Immobilienbranche ist. So gibt es einige interessante Bereiche, über die ich gerne noch mehr erfahren würde. Und es gibt Bereiche, bei denen ich froh bin, dass sie von anderen bearbeitet werden.

Was hebt Ihrer Meinung nach den MBA der BBA von anderen Masterstudiengängen ab?

Die BBA bietet seit vielen Jahren ein großes Spektrum an immobilienwirtschaftlichen Fortbildungen an. Diese Erfahrung ist auch im Masterstudiengang gut zu spüren. Als Immobilienkaufmann muss ich aber auch die Lage der Akademie hervorheben. Die BBA hat einen Standortvorteil: Berlin als Immobilienhauptstadt ist sowohl für Professoren und Dozenten als auch für die Teilnehmer ausgesprochen attraktiv. Mit einigen Präsenzphasen an den Wochenenden sowie einigen Blockwochen wird die Fortbildung zudem für Nicht-Berliner interessant.

Sie haben sich in Ihrer Masterarbeit mit dem Thema „Leitfaden für die Durchführung eines Forward Deal aus Sicht eines Immobilieninvestors“ befasst. Können Sie das Thema kurz erläutern und begründen, warum Sie sich dafür entschieden haben?

Der Forward Deal beschreibt den schlüsselfertigen Erwerb einer Immobilienprojektentwicklung durch einen Immobilieninvestor. In meinem Beruf als Immobilien Asset-/Portfoliomanager konnte ich bereits mehrere Forward Deals für Investoren durchführen. Dabei ist es faszinierend mitzuerleben, wie eine Immobilie „entsteht“: Von den Plänen bei der Kaufvertragsverhandlung, über den Bau, bis hin zur Vermietung und der Übernahme in die Bewirtschaftungsphase. In meiner Masterarbeit wollte ich somit ein Thema bearbeiten, das aktuell ist und einen Bezug zur Praxis besitzt. Mit dem gewählten Thema konnte ich den Forward Deal noch einmal umfassend in der Theorie aufarbeiten und gleichzeitig meine praktischen Erfahrungen einbringen.

Welche Relevanz hat dieses Thema aktuell in der Immobilienbranche?

Der Forward Deal ist in den vergangenen Jahren in den Fokus von Immobilieninvestoren gerückt. Schließlich bietet diese Erwerbsform, in Zeiten eines geringen Angebots an Verkaufsobjekten und hohen Kaufpreisen, eine überaus interessante Alternative zum Erwerb von Bestandsimmobilien. Der Investor sichert sich frühzeitig eine attraktive Immobilie, übernimmt dafür aber auch einige Aufgaben und Risiken vom Entwickler. Nach meiner Auffassung wird sich das Thema auch in Zukunft sehr positiv entwickeln, da für den Käufer wie auch den Verkäufer die Vorteile überwiegen.

Welchen Rat können Sie den zukünftigen Studierenden des MBA‘s mit auf den Weg geben, damit sie ihr Studium ebenso erfolgreich meistern?

Wer am MBA-Studiengang teilnehmen möchte, sollte Freude am Lernen und persönlichen Ehrgeiz mitbringen. Auch ausreichend Zeit für das Selbststudium, die Projektarbeiten und die Prüfungsvorbereitungen sollte eingeplant werden.

Vielen herzlichen Dank für das Gespräch, Herr Siemers!

Herr Siemers wurde zwischen 2003 und 2006 zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft an der Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG, Kiel ausgebildet. Nach einem Bachelor-Studium Immobilienwirtschaft an der HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin, hat er sich 2015 entschlossen, den MBA Real Estate-Management zu absolvieren. Seine Ausbildung, sein Bachelor-Studium und seinen MBA-Abschluss hat er jeweils als Jahrgangsbester absolviert. Herr Siemers arbeitet als Immobilien-Portfoliomanager in der Family Office Bank Marcard, Stein & Co, Hamburg. Dort ist Herr Siemers für das Asset Management direkter Immobilienbestände einiger Family Office Mandanten und das Transaktionsmanagement (An- und Verkäufe) verantwortlich.


Tibor Taylor

Geschäftsführer, Taylor Semmelrock Immobilienagentur GmbH, Berlin; Vorstandsvorsitzender, Real Estate Masters Club e.V., Berlin

"Der MBA-Studiengang „Business Administration – Real Estate Management“ erfüllt alle Anforderungen, die ich an einen weiterführenden Studiengang gestellt habe. Das Programm vereint eine fundierte Ausbildung mit praxisnahen Inhalten, gut strukturierten Studienzeiten und einem hervorragenden Netzwerk der Studierenden und der Lehrenden."

Angestellte beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen

Interview mit Lisa Bergmann

MBA der BBA fördert persönliche und fachliche Entwicklung | Berlin, August 2019 – Seit über 25 Jahren bildet die BBA – Akademie der Immobilienwirtschaft, Berlin branchenbezogen in der Immobilien- und Wohnungswirtschaft aus und fort. Der Studiengang Master of Business Administration – Real Estate Management (MBA) vermittelt den Führungskräften von morgen das benötigte Fachwissen um die komplexen Immobilienmärkte von heute sowie erfolgsentscheidende Softskills. Im Interview berichtet Lisa Bergmann, Angestellte beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen und beste Absolventin des diesjährigen Studiengangs „Business Administration in Real Estate Management (MBA)“ über ihre Erfahrungen.

Warum haben Sie sich für den MBA der BBA entschieden?

Nach meiner Ausbildung zur Immobilienkauffrau, kombiniert mit dem Studiengang Wirtschaftsrecht beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW und dem Bachelor war mir definitiv klar, dass ich in der Immobilienwirtschaft bleiben möchte. Da durch das IHK-Stipendium keine Vollzeitstudiengänge gefördert werden, habe ich verschiedenste berufsbegleitende Studiengänge miteinander verglichen. Wichtig war mir dabei, dass mir die Studieninhalte im zukünftigen Berufsleben weiterhelfen.
Die Studieninhalte der BBA sind vor allem wirtschaftlich ausgerichtet. Da ich bereits rechtliche und immobilienwirtschaftliche Grundlagenkenntnisse hatte, haben mich die Inhalte sofort angesprochen. Neben den Studieninhalten sollte das Studium gut mit dem Beruf vereinbar sein. Ich wohne in NRW und konnte für die Vorlesungstage pendeln. Das hat ziemlich gut funktioniert, da Vorlesungen ca. einmal im Monat von Freitag bis Sonntag stattgefunden haben. So blieb neben dem Lernen und der Arbeit sogar noch etwas Freizeit.

Was haben Sie sich vom Studium erhofft? Haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?

Ich habe diesen Studiengang ausgewählt, um mich intensiver mit der Immobilienwirtschaft zu beschäftigen. Bei mir im Unternehmen arbeiten Architekten und Ingenieure als auch Kaufleute bei der Bewirtschaftung und dem Bau von Immobilien zusammen. Die Ziele, die verfolgt werden, sind zwar für beide Berufsgruppen gleich, jedoch sprechen sie jeweils andere Sprachen und haben eine andere Denkweise. Dieses Studium hat mir geholfen, beide Seiten besser zu verstehen und ich kann Argumentationen und Gesprächsführung heute gezielter anpassen.
Neben den neuen Inhalten hatte ich natürlich vor allem auch auf nette Kommilitonen gehofft. Auch hier kann ich sagen, dass meine Erwartungen mehr als erfüllt worden sind. Wir haben uns zusammen durch den Lernstoff gekämpft und auch nach der Vorlesung gemeinsam die Zeit genossen.

Welche Erfahrungen nehmen Sie aus dem Studium für sich mit?

Vor allem die Erfahrung, dass Zeit endlich ist. Der Tag hat nur 24 Stunden und diese Zeit muss man sich so einteilen, dass man alles schafft. Ich spiele Handball und es kam wie es kommen musste: die Vorlesungstage fielen meist auf die Spieltage. Man lernt Prioritäten zu setzen, sich selber zu organisieren und Zeit effizienter zu nutzen. Interessant war auch, dass je nach persönlichem Hintergrund die Denkweise eine ganz andere ist. Dementsprechend unterschiedlich waren die Herangehensweisen.

Wie waren Vorlesungen und Dozenten für Sie?

Beeindruckend war für mich immer, wie es die Dozenten schaffen, Spaß und Lernen miteinander zu verbinden. Das hat es mir auch einfacher gemacht, mich an den Schreibtisch zu setzen, die Vorlesung nachzubereiten und die Lerninhalte zu wiederholen. Es ist auch großartig, mit welchem Wissen die Dozenten ausgestattet sind. Egal welches Thema – sie hatten eine Antwort.

Der MBA der BBA ist von der RICS akkreditiert, was bedeutet das für Sie?

Ich habe mich bewusst für die BBA entschieden, da sie RICS akkreditiert ist. Für mich ist es der Zugang zu einem internationalen Netzwerk in der Immobilienwirtschaft. Zu Beginn des Studiums hatte ich vor, das Zugangsverfahren zu RICS parallel zu absolvieren. Dieses Vorhaben musste ich aufgrund von Zeitmangel nach hinten verschieben. Ich überlege derzeit, ob ich mich jetzt im Anschluss an das Masterstudium darum bemühe, Mitglied der RICS zu werden.

Wo sehen Sie sich in Zukunft? Können Sie schon absehen, ob der Abschluss Sie beruflich vorangebracht hat?

Der Abschluss hat sich insoweit schon rentiert, als dass ich ein gesamtheitlicheres Verständnis von der Immobilienwirtschaft bekommen habe. Dies hilft mir bei meiner jetzigen Tätigkeit bereits weiter. Im April habe ich die Abteilung gewechselt und arbeite nun im Portfoliomanagement. Diese Abteilung ist noch relativ neu und wir sind gerade dabei, die Aufgabenstellung zu definieren und zu kommunizieren. Hier kann ich einige der theoretisch erworbenen Kenntnisse direkt in der Praxis anwenden.

Was würden Sie den zukünftigen Erstsemestern mit auf den Weg geben?

Durchhalten! Es lohnt sich. Das Gefühl, die Urkunde in Händen halten zu können, macht die ganzen Strapazen wieder wett, die man in den zwei Jahren ausgehalten hat. Und man lernt, die kleinen Augenblicke zu genießen.

Welche Interessenschwerpunkte sind für Sie in Ihrem Beruf besonders interessant und inwiefern hat Sie der MBA weitergebracht?

Neben den ganzen inhaltlichen Themen habe ich mich persönlich während des Studiums stark weiterentwickeln können. Zu Beginn des Studiums habe ich Präsentationen nur sehr selten gehalten und mich jedes Mal versucht, davor zu drücken. Mittlerweile ist es für mich nicht mehr schlimm, eine Präsentation zu halten und ich mache es gerne. Ich darf gerade sogar Schulungen geben und freue mich darüber.

Beschreiben Sie bitte den Studienservice der BBA in fünf Stichworten.

Der Service der BBA ist hilfsbereit, lösungsorientiert, freundlich, Probleme werden ernst genommen und schön waren die Erinnerungen an Klausuren bzw. Abgabetermine von Hausarbeiten.
Einen besonders herzlichen Dank an Anna Röthig, unsere Studiengangskoordinatorin, die sich sehr dafür eingesetzt hat, dass unsere Studienzeit problemlos erfolgen konnte!

Vielen herzlichen Dank für das Gespräch!


Sayin Alim

Residential Investment, BNP Paribas Real Estate GmbH, Berlin

"Als Stadtplaner war das MBA-Studium für mich eine optimale Ergänzung, um im Berufsleben von einem interdisziplinären Fachwissen zu profitieren. Der regelmäßige Austausch mit Dozenten und Studienkollegen gehört bis heute zu den effizientesten Kanälen in meinem Netzwerk."

Patrick Samaan

Firmenkundenberater, Aareal Bank AG, Berlin

„Durch meinen Beruf als Firmenkundenbetreuer habe ich täglich mit Wohnungsunternehmen, Genossenschaften und Hausverwaltungen jeder Größe zu tun. Dank des MBA-Studiengangs der BBA konnte ich mein Fachwissen zielgerichtet vertiefen. Besonders hervorzuheben sind meiner Meinung nach die hohe Qualität der Ausbildungsinhalte und die Möglichkeit das Studium neben einem Vollzeitberuf zu absolvieren. Die Jahrgangsgröße ermöglicht einen intensiven Austausch untereinander – sowohl zu den Studenten als auch den Dozenten. Darüber hinaus bietet die BBA einen Zugang zu einem überregionalen Experten-Netzwerk. Zusammengefasst kann ich den MBA der BBA allen Interessierten mit besten Gewissen weiterempfehlen.“

Real Estate Masters Club e.V.

Der Real Estate Masters Club ist das Netzwerk für alle aktiven und ehemaligen Studierenden des MBA-Studiums der BBA – Akademie der Immobilienwirtschaft e.V. und der HTW – Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.
Die Gründung des Real Estate Masters Club wurde mit der Eintragung im Amtsregister 2010 offiziell vollzogen. Das Leben des Vereins ist durch zahlreiche Aktivitäten gekennzeichnet. Zu den Mitgliedern zählen mit dem heutigen Tag insgesamt 15 Studienjahrgänge, jedes Jahr kommt ein weiterer Studienjahrgang hinzu.
 
Der Verein bietet eine Plattform zum Austausch und zur Pflege von Kontakten in der Immobilienbranche. Ziel ist es, Bindungen insbesondere zwischen den ehemaligen Kommilitonen zu erhalten sowie den fachlichen Wissenstransfer und Kooperationen zu fördern.
 
Die Mitgliedschaft ist Studenten und Absolventen des MBA Real Estate Management vorbehalten.
 
Sie haben Fragen zum Verein oder möchten sich über die Mitgliedschaft informieren? Sprechen Sie uns gern an.

Ansprechpartnerin der BBA

Ansprechpartner
Anna Röthig

anna.roethig(at)bba-campus.de

T 030 23 08 55 - 32
F 030 23 08 55 - 20

Ansprechpartner des Vereins

Vorteile der Mitgliedschaft

  1. Zugang zu exklusivem Immo-Netzwerk
  2. Zahlreiche kostenfreie Veranstaltungen durch Kooperation mit Partnern
  3. Teilnahme an BBA-Kaminabenden
  4. Vergünstigte Konditionen bei BBA-Weiterbildungen
  5. Mitgestaltung über die Gremien
  6. Enge Vernetzung mit der RICS Landesgruppe Berlin/Brandenburg

Kosten der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist für Studenten des MBA bis zum Ende des Kalenderjahres des Abschlusses kostenfrei. Anschließend beträgt die Mitgliedgebühr 100 EUR pro Jahr.

Beitrittsformular

Die nächsten Veranstaltungen:

REMC | BBQ | 09.08.2019 | @ BBA Dachterrasse

REMC | BBA | Creative Networking Breakfast | 10.08.2019 | @ BBA

MBA-Infoabend | 01.11.2019 ab 17:30 Uhr | @ BBA

Rückblick:

Alumni Sommertreffen | 19.06.2019 | @ BBA

REMC | BBA | Abschluss- und Eröffnungsfeier des MBA | 25.04.2019 | @ Berlin Hyp

REMC | RICS | „Hausverwaltung goes online…“ | 27.02.2019 | @ BBA

Presseball Berlin | Immo Galerie | 12.01.2019 | @ Maritim

REMC | RICS | „Berliner Wohnungspolitik - aktuelle Entwicklungen und zukünftige Hindernisse“ | 29.11.2018 | @ BBA

REMC | Kochevent | Wein & Auster | 22.11.2018 | @ Hefter

Exklusive Teilnahme für REMC Mitglieder an der Abendveranstaltung des BBU Verbandstags | 21.11.2018

Exklusive Teilnahme für REMC Mitglieder an der Veranstaltung VR Business Club meets RealFM  | 22.10.2018 | @ EnBW Repräsentanz Berlin

REMC | RICS | „IMBAS: digitale Immobilienbewertung und – analyse“ | 26.09.2018 | @ Telematics Factory

REMC Treffen auf dem Sommerfest der BBA | 06.09.2018 | @ BBA

Alumni-Sommertreffen der BBA | 04.07.2018 | @ BBA

Abschluss- und Eröffnungsveranstaltung des 15. Jahrgangs MBA Real Estate Management | 26.04.2018 | @ Berlin Hyp AG

Impressum

Anschrift:
Real Estate Masters Club e.V.
c/o BBA Akademie der Immobilienwirtschaft e.V.
Lützowstr. 106
10858 Berlin

Vertretungsberechtigte und besondere Vertretungsbefugnis:

Vorsitzender: Tibor Taylor, MBA
stellvertretender Vorsitzender: Roland Krüger, MBA
Finanzbeauftragter: Christian Lüdtke, MBA
Schriftführer: Michael Radig, MBA
Beisitzer: Christian Rücker, MBA; Fabian Hoeft, MBA; Sandra Niedergesäß
Amtsgericht Charlottenburg
Eingetragener Verein
Tag der Eintragung 25.08.2010 unter Aktenzeichen VR 29862 B

Diese Zahlen stehen für Ihren Erfolg

über 2.000Unternehmen im BBA-Netzwerk

über 180erfolgreiche MBA-Absolventen (seit 2004)

25Jahre Erfahrung der BBA

295aktive Dozenten im BBA-Pool

callback

Sie können hier gern einen Terminwunsch angeben.

Ich habe die AGB und den Datenschutzhinweis gelesen und aktzeptiert.